5Style auf Instagram

Ägyptisches Dukkah

Ägyptisches Dukkah

Samstagvormittag waren wir auf einem schönen kleinen Öko-Markt in Kapstadt, dem City Bowl Market, in einer denkmalgeschützten alten Aula. Die ungewöhnliche Location führt zu einem etwas improvisierten Ambiente, was herrlich unkompliziert daher kommt: die Tische wurden aus alten Türen gezimmert, auf der Bühne wird frischer Kaffee gekocht, über die Lautsprecher tönt Reggaemusik und über die hohen Fenster strömt Sonne in den Raum.
Das Angebot reicht von selbstgemachten Pasteten, ofenfrischem Brot und köstlichen Croissants, Muffins und Brownies über selbstgemachte Marmeladen, Chutneys und Pickles, bis hin zu libanesischer Falafel, asiatischen Dim Sum und hauchzarten französische Crepes. An den meisten Ständen bekommt man kleine Kostproben und wieder einmal habe ich es bedauert, viel zu schnell satt zu werden…

An einem der Stände wurden wunderbare Gewürze, Nüsse und getrocknete Früchte angeboten. Auch hier durften wir ungeniert schnuppern und probieren und bei einer Gewürzmischung mit der Aufschrift „Egyptian Dukkah“ machte ich Halt: einer süß-pikanten Mischung aus Nüssen, Samen und Gewürzen, die schon pur super lecker ist.

Wieder zurück in unserem Apartment habe ich danach gegoogelt und schnell einige Rezepte gefunden, alle jedoch mit unterschiedlichen Mengen und Kombinationen an Nüssen, Samen und Gewürzen. Ich habe versucht, aus diesen unterschiedlichen Rezepten eine Grundversion zu ziehen, woraus dann dieses Rezept entstanden ist. Meistens werden entweder Mandeln oder Haselnüsse verwendet, aber ich habe beide verwendet und – weil ich die Nüsse gerne sehe und herausschmecke – grob gehakt anstatt sie in einen Blitzhacker zu geben (ok, zugegeben, unsere kleine Küche hier hat auch gar keinen Blitzhacker 😉 Wie auch immer ihr das machen möchtet, wirklich wichtig ist das Anrösten, denn dadurch entfalten sich erst die ganzen Aromen und Geschmäcker!

Traditionell wird Dukkah mit Fladenbrot und einem guten Olivenöl serviert, was absolut köstlich ist! Inzwischen verwende ich Dukkah aber auch um Suppen zu verfeinern (s. ‚Süßkartoffelsuppe mit Dukkah‘), als Topping für Salate und auf gebackenem Gemüse, um einfachen Reis aufzupeppen und sogar auf meinem morgendlichen Brei habe ich es schon gestreut. Und mit Sicherheit kann man auch leckere Tofu- oder Seitanschnitzel damit machen! Inzwischen frage ich mich fast ständig „Kann ich das mit Dukkah essen?“ 

  • 125 g Haselnusskerne
  • 125 g Mandeln
  • 3 El helle Sesamsaat
  • 1 El Kreuzkümmelsamen
  • 2 El Koriandersamen
  • 1 El schwarze Pfefferkörner
  • 2 Tl grobes Meersalz

Haselnüsse und Mandeln grob hacken. Mit dem hellen Sesam in einer Pfanne bei mittlerer Hitze ohne Fett goldbraun rösten. In eine Schüssel umfüllen und beiseite stellen.
Kreuzkümmel, Koriander und Pfeffer ebenfalls in der Pfanne ohne Fett unter Rühren rösten (1-2 Minuten), etwas abkühlen lassen und im Mörser fein zerstoßen.
Nuss- und Gewürzmischung mit Salz mischen.
Das Rezept lässt sich nach Geschmack variieren, nahezu jede orientalische Familie hat ihr eigenes Rezept.