5Style auf Instagram

Gebackener Kürbis-Kartoffelsalat mit Roter Bete und Räuchertofu

Gebackener Kürbis-Kartoffelsalat mit Roter Bete und Räuchertofu

Nun ist es November und nachdem wir im Oktober ja immer noch auf ein paar sonnig-warme Tage hoffen durften, müssen wir uns nun endgültig von der Leichtigkeit und der Wärme des Sommers verabschieden. Auf dem Land kann man die sich verändernden Jahreszeiten ganz besonders gut beobachten und so auch jetzt: Täglich liegen immer mehr Blätter auf dem Boden, die Pflanzen lassen alles Überflüssige fallen, was sie nicht für die Überwinterung brauchen, und ziehen ihre Flüssigkeiten ganz nach innen zurück. Es ist eine Energiebewegung nach innen und unten, ein Absenken, Verdichten und Verfeinern, die Konzentration auf das Wesentliche. Was sich auch in diesen weißen Tagen und der klaren, kalten Luft widerspiegelt.
Und hierzu passt auch die Kochtechnik des Backens, die ebenfalls die Energie verdichtet (insofern wir mit Ober- und Unterhitze backen und nicht mit Umluft) und uns durch die Nahrung die nötige Wärme für diese Jahreszeit spendet. Da darf ein Gericht sich dann ruhig auch „Salat“ nennen und durch die vielen Farben auf dem Teller an die Fülle des Sommers erinnern, ohne dass wir allzu wehmütig werden müssten 🙂

Für 4 Personen:

  • 2 mittelgroße Rote Bete
  • 500 gr festkochende Kartoffeln
  • 1 kleiner Hokkaido (ca. 500 g)
  • 5 El Olivenöl
  • Meersalz
  • 400 g Räuchertofu
  • 1 El Rapskernöl
  • 1 Bund Schnittlauch
  • 1 Bund Petersilie
  • 3 Frühlingszwiebeln
  • 1 Tl Meerettich (aus dem Glas)
  • 2 El Kürbiskernöl
  • 1 El Reismalz
  • 3 El Zitronensaft

Backofen auf 200° Ober- und Unterhitze vorheizen.
Rote Bete schälen und in Spalten schneiden (am besten mit Küchenhandschuhen arbeiten); Kartoffeln schälen und halbieren; Kürbis vierteln, entkernen und in Spalten schneiden (ähnlich groß wie Rote Bete- und Kartoffelstücke).
Gemüse in einer Schüssel mit 2 El Olivenöl und ½ Tl Meersalz vermengen. Auf ein mit Backpapier ausgelegte Backblech verteilen und im heißen Ofen ca. 35-40 Minuten backen, bis das Gemüse weich ist.
Inzwischen Räuchertofu würfeln und in Rapskernöl kross anbraten. Beiseite stellen.
Kräuter waschen und trocken tupfen. Schnittlauch in Röllchen schneiden, Petersilie abzupfen und fein hacken.
Frühlingszwiebeln putzen und in schräge Scheiben schneiden.
Meerettich, Kürbiskernöl, restliches Olivenöl, Reismalz und Zitronensaft gut verrühren und mit Salz abschmecken.
Gebackenes Gemüse aus dem Ofen nehmen und noch heiß in einer Schüssel mit Räuchertofuwürfeln, Kräutern und Dressing vermischen.

Sooni Kind dazu:
„Nach dem hitzigen Basilikum-Pesto leiten uns gebackene rote Bete und Kartoffeln nun ganz im Einklang mit der herbstlichen Jahreszeit in stimmungsvoll-ruhige Bahnen. Rote Bete tonisieren Qi und Blut, die erdbetonten Kartoffeln und der süß-warme Hokkaido spenden aktive Energie und lassen herbstliche Depressionen erst gar nicht aufkommen. Im Backofen entfalten sie Süße und Wärme und bewahren uns so vor Erschöpfung. Sie heizen schon einmal sanft und mild unsere Brennkammern vor – denn der Winter kommt bestimmt! Gebacken sind sie nicht nur wunderbar süß, sondern bringen uns auch in die Tiefe des Metalls, wo sie das kleine Yin mit einem smarten Yang harmonisieren. So können wir uns einschwingen in den Herbst, der sich nun auch mit deutlich kühleren Temperaturen zu erkennen gibt. Dieser Sinfonie geben auch die scharf-warmen Frühlingszwiebeln, Schnittlauch und Meerrettich die entsprechende Herbst-Note. Und damit die Leber nicht ins Schwitzen gerät, setzen Zitronensaft und Petersilie einen erfrischenden Akzent für das Holz-Element. Ganz nebenbei wird noch überschüssiger Tan umgewandelt und die Milz vor Feuchtigkeit und Kälte geschützt. Das Salz in der Suppe bei diesem Rezept ist der als Räuchertofu getarnte Speck. Da freuen sich unsere Nieren und melden an den Gaumen: leeecker!!!“