5Style auf Instagram

Schwarze Bohnen in mexikanischer Mole-Sauce

Schwarze Bohnen in mexikanischer Mole-Sauce

Hülsenfrüchte sind (gerade für Vegetarier und Veganer) eine wertvolle Eiweißquelle und unterstützen besonders jetzt im Winter unser Wasser-Element. Das Aufwändigste an diesem Rezept ist das Einweichen und Kochen der getrockneten schwarzen Bohnen – was einen Tag Vorlauf benötigt. Die Zutatenliste sieht zwar lang aus, aber das Meiste davon habt ihr im Vorratsschrank – sobald alles im Topf ist, geht’s ruckzuck und das Ergebnis schmeckt wirklich klasse: ob solo, mit Reiswaffeln oder Reis.

Für 4 Personen:

  • Rapskernöl
  • 1 Zwiebel
  • 1 EL Sesam
  • 1 EL Sonnenblumenkerne
  • 1 EL Kürbiskerne
  • 2 EL Mandeln
  • 1 Sternanis
  • 1 kleine Prise gemahlene Nelken
  • 1 kleine Prise Kardamom
  • 1 kleine Prise Zimt
  • 1 Prise Thymian
  • 1 Prise Oregano
  • 1 rote Chili
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 EL Tomatenmark
  • 1 El Rosinen
  • 1,5 EL Carobella
  • 4-5 Kellen vorgegarte schwarze Bohnen*
  • 1 Paket Räuchertofu
  • Sojasauce

Die Zwiebel grob würfeln und im heißen Rapsöl ca. 2-3 Minuten anbraten.
Sesam, Kerne/Nüsse und Gewürze hinzu geben und ebenfalls mit anbraten, bis die Gewürze duften.
Den Knoblauch dazu pressen, kurz mit anbraten und alles mit Wasser bedecken.
Tomatenmark und Rosinen dazu geben und ohne Deckel 10 Minuten auf mittlerer Hitze köcheln lassen.
Carobella einrühren und danach die Bohnen und den gewürfelten Räuchertofu dazu geben.
Alles kurz aufkochen lassen und mit Sojasauce abschmecken.

* Schwarze Bohnen werden über Nacht in reichlich Wasser und mit einem Stück Kombu-Alge eingeweicht. Am nächsten Tag schüttet man das Einweichwasser weg und köchelt die Bohnen samt Alge für 6-8 Stunden – in den ersten 10 Minuten ohne Deckel, um den weißlichen Schaum mit einem Löffel abzuheben, der viele Blähstoffe enthält.
Die Kombu-Alge liefert viele wertvolle Mineralien und macht die Bohnen außerdem weicher und verträglicher.