5Style auf Instagram

Winterglückssalat

Winterglückssalat

Ein Winterglückssalat? Was ist das denn? Denkst du vielleicht…

Nun ich weiß nicht wie dir es mit dem Winter geht, aber mir machen die „kurzen“ Tage, die Dunkelheit, die Kälte, der Wind und die Nässe ganz schön zu schaffen. Und seitdem es in der letzten Woche endlich wieder heller und lichter geworden ist, meldet sich bei mir auch prompt ein neues Bedürfniss nach frischen Zutaten und grünen Gemüsen. So wie die Hoffnung auf Frühling in mir keimt, so keimt auch der Appetit auf eine frische Frühlingsküche! Aber dafür ist es einfach noch zu früh und zu kalt, trotz allem Sonnenschein. Also müssen wir ein bisschen tricksen, um diesen Appetit zu bedienen – zum Beispiel mit diesem „Salat“.

Salat wirkt aus Sicht der TCM abkühlend und ist vor allem im Sommer empfehlenswert, wenn es draußen heiß ist. Und weil das noch nicht der Fall ist, gibt es diesen Salat in der gekochten Variante: mit blanchiertem Grünkohl, Quinoa und Kichererbsen, die gleichzeitig die Nieren stärken und so das Wasser-Element unterstützen; mit Fenchel- und Koriandersamen, die für eine Extraportion Wärme sorgen und gleichzeitig die Verdauung (Erd-Element) unterstützen; mit Apfel, Zitrone und Genmai Su (Reisessig), für frische süß-säuerliche Komponenten, die die Geschmacksnerven kitzeln, und zusammen mit frischen Kräutern und Sprossen auf den bevorstehenden Frühling einstimmen.

Also, wenn das mal nicht glücklich macht 🙂

Und wer noch nach der Grünkohlzeit darauf Appetit verspürt, ersetzt Grünkohl einfach durch andere grüne Blattgemüsesorten!

Salatzutaten:

  • 240 g Quinoa
  • 1 El Fenchelsamen
  • 1 El Koriandersamen
  • 1 Bund Grünkohl
  • 2 Tl Olivenöl
  • Meer- oder Steinsalz
  • 1 roter Apfel
  • 2 Schalotten
  • 1 Bund glatte Petersilie
  • 240 g gekochte Kichererbsen (für Eilige: fertig im Glas aus dem Bioladen)
  • 50 g Rosinen
  • 1,5 Tl Abrieb von einer Bio-Zitrone
  • Frische Sprossen nach Wahl

 

Für das Dressing:

  • 2 El Zitronensaft
  • 2 El Genmai Su (Reisessig)
  • 1 El Reismalz
  • 1 Tl Shiro Miso (für mehr Geschmackstiefe und Enzyme, die das Immunsystem unterstützen)
  • ¼ Tl Paprikapulver
  • 1 Tl Meersalz
  • 2 El Olivenöl

Quinoa mit einer Prise Salz in einem Topf mit doppelter Menge Wasser zum Kochen bringen. Deckel auflegen und auf kleiner Flamme ca. 15-20 Minuten gar köcheln. Danach abkühlen lassen.

Für das Dressing alle Zutaten bis auf das Öl miteinander vermengen und dann das Öl einrühren.

Fenchel- und Koriandersamen in einer Pfanne (ohne Öl) auf mittlerer Flamme anrösten, bis die Samen herrlich duften. So entfaltet sich nicht nur das Aroma der Samen, sondern es kommt noch eine Extraportion Wärme in den Salat. Die Samen etwas abkühlen lassen und mörsern.

Grünkohl waschen und die harten Stiele herausschneiden. In einem Topf etwa 2 Fingerbreit Wasser zum Kochen bringen. Grünkohl mit einer Prise Salz dazu geben, Deckel auflegen und ca. 3 Minuten blanchieren. Wasser abgießen und Grünkohl mit kaltem Wasser abschrecken. So hat der Grünkohl noch etwas Biss und noch viele seiner Vitamine, ist aber weniger kühlend als im Rohzustand.

Grünkohl mit Olivenöl und Salz vermengen.

Nun die restlichen Salatzutaten vorbereiten: Apfel waschen, entkernen und in mundgerechte Stücke schneiden; Schalotten schälen und fein hacken; Petersilie waschen, trocken schleudern, Blättchen abzupfen und grob hacken; Kichererbsen abgießen und in einem Sieb abspülen, bis sich kein Schaum mehr bildet.

Quinoa mit allen Zutaten vermengen und das Dressing unterrühren. Nach Bedarf mit zusätzlichen Essig und Salz abschmecken und mit Sprossen bestreuen.